Share on facebook
Share on twitter

10 Gründe, warum du mal ein Festival besucht haben solltest


Fast jeder Mensch liebt Musik und könnte wahrscheinlich auch nicht mehr ohne heutzutage. Jeder hat einen anderen Geschmack und das ist auch gut so, denn jeder Mensch identifiziert sich mit unterschiedlichen Mustern, die unterschiedliche Gefühle in ihm auslösen.
Jedoch ist eines gleich: dieses Gefühl, wenn du mit gefühlt 1000 anderen vor der Bühne stehst, deinem Lieblingskünstler in die Augen schauen kannst und der Bass einsetzt. Plötzlich bist du nicht mehr alleine, denn ihr seid alle eins.


img_5224


Die Menschen, die mich kennen, wissen, dass ich meine Musikliebe super gerne in den schönen Monaten des Jahres auf Festivals auslebe. Vor 2 Jahren hätte ich niemals damit gerechnet, dass ich mal so unglaublich gerne auf Festivals gehen würde, denn eigentlich habe ich immer gesagt: „Ich könnte das nicht. 3 Tage Campen ohne Duschen?!“ Unvorstellbar für einen Menschen wie mich.Nachdem ich mein erstes Festival besucht habe stellte sich jedoch heraus, dass sich diese Vorurteile nicht bewahrheitet haben. Auf jedem Festival, das ich bislang besucht habe, gab es Duschgelegenheiten, die noch nicht einmal schlecht waren.Auch mit dem Gedanken des Campens wurde ich nicht sehr warm, aber mittlerweile campe ich richtig gerne und würde wahrscheinlich sogar eines Tages auch mal einen Campingurlaub planen.


Was genau hat mich an Festivals so fasziniert?

Hierzu habe ich euch 10 Gründe aufgeführt, warum ihr meiner Meinung nach unbedingt mal ein Festival besucht haben solltet in eurem Leben.⠀ 


1. Pure Lebensfreude

Es ist eigentlich wie das Gefühl vor einem lang ersehnten Urlaub:
Eure Tickets sind bestellt, die Hin- und Rückfahrt steht und 2 Tage vorher geht ihr mit eurer ganzen Truppe in den Supermarkt und kauft einen Haufen Kram, wovon ihr im Endeffekt die Hälfte wieder mit nach Hause nehmt, haha.
Eure Vorfreude steigt: mit jedem Kilometer, den ihr mit eurer Crew Richtung Ziel zurücklegt, steigt das Herzrasen. Plötzlich überkommt dich diese Kindheitsfreude: „Wann sind wir endlich da?!“ Jedoch zieht sich die Fahrt wie ein Kaugummi, denn gefühlt alle halbe Stunde schreit jemand „Raucherpause!“ oder „Ich muss Pipi!“, weil das Bier so drückt.
Dort angekommen heißt es erstmal 10 Tonnen Gepäck schleppen und den besten Platz suchen. Ist auch das letzte Zelt aufgebaut und euer Zuhause für die nächsten 4 Tage eingerichtet, geht es mit einem „Ich-kann-es-immer-noch-nicht-glauben“-Gefühl, einem kühlen Bier und deinen Lieblingsmenschen Richtung Dancefloor. Ihr spürt den Bass eures Lieblings-Genres, denn ihr kommt der Bühne immer näher. Und jetzt stehst du da, vor dieser riesigen Bühne und bist überwältigt. Auf diesen Augenblick hast du so lange gewartet.
Ich kann gar nicht in Worte fassen wie schön dieses Gefühl ist.
Wenn du mit deinem Drink in der Hand dort stehst, deine Sonnenbrille an einem wunderschönen Sommertag bei 25 Grad auf der Nase trägst und sich genau in diesem Moment all deine Probleme in Rauch auflösen.
Wenn du dieses Gefühl kennst, wirst du jetzt lächeln müssen, weil du dich an so einen Moment erinnern kannst.
Wenn du es nicht kennst: der nächste Festivalsommer kommt. Schnapp dir deine Crew und stürzt euch in ein Abenteuer. Ein Festival ist mit einer der schönsten Gefühle von Freiheit, die dir diese Welt bietet.

img_6907


2. Einheitsgefühl

Du beginnst zu tanzen und siehst gefühlt 1000 andere glückliche Gesichter, die aus demselben Grund hier sind wie auch du. Plötzlich bemerkst du „Es gibt doch noch Menschen, die so denken wie ich.“
Musik verbindet in einer Art und Weise, die man nicht in Worte fassen kann. Man muss es fühlen. Ein Festival ist der perfekte Ort dafür.

img_5821


3. Inspirationen

Vor allem in der Goa-Szene finde ich es immer wieder faszinierend, wie viele unterschiedliche Dinge einen inspirieren können. Seien es die Menschen und deren Einzigartigkeit, ihr individueller Kleidungsstil oder die teilweise wunderschönen Dekorationen. Seit ich Teil dieser Szene bin, habe ich ein viel geschulteres Auge für Kleinigkeiten und Details bekommen. Ich habe begonnen meine Wohnung mit solchen Kleinigkeiten wie z.B. Wandtüchern oder Lichterketten zu dekorieren und sie wirkt nun viel wohnlicher und einladender.
Auf dem ersten Festival das ich besuchte, das „Waldfrieden Wonderland“, gab es eine kleine „Marktstraße“. Dort luden viele kleine Stände, an denen man so liebevoll, selbstgemachte Kunstwerke kaufen konnte, zum Mitnehmen ein. Kleine selbstgeschnitzte Ketten, selbstgenähte Kleider, Wandtücher oder einfach kleine Holzschälchen. Jedes einzelne Teil wurde mit sehr viel Liebe gemacht.
Der Freund meiner Schwester schenkte mir damals eine Kette von so einem Stand. Sie ist aus Holz und das Om-Zeichen wurde hereingeschnitzt. Es sieht nicht perfekt aus aber genau das macht es meiner Meinung nach aus. Ich trage sie unglaublich gerne und an ihr hängt eine wunderschöne Erinnerung mit unglaublich tollen Menschen.
Am Ende dieser Marktstraße gab es ganz viele kleine Foodtrucks. Wir lebten 4 Tage lang rein vegetarisch und ich stand jeden Tag mindestens ein Mal vor dem Stand, wo es diese leckere Kartoffelpfanne mit Kräuterquark gab.
Heute koche ich diese Kartoffelpfanne oft nach, weil sie unglaublich lecker war.
Wär ich damals nicht da gewesen, wüsste ich heute nicht, dass man aus so simplen vegetarischen Zutaten  etwas so Leckeres zaubern kann.
Auch meine Familie war begeistert als ich eines Abends diese Pfanne für sie kochte und sagte: „Schaut mal, das habe ich von der Wonderland mitgenommen.“


4. Neue Persönlichkeiten kennenlernen

In den 2 Jahren, die ich nun feiern gehe und Festivals besuche, habe ich unzählige wunderbare Menschen kennengelernt, von denen der Großteil mittlerweile zu meinem guten Freundeskreis gehört. Jeder Einzelne hat mir in irgendeiner Art und Weise etwas mit auf meinen Weg gegeben.
Als ich jünger war habe ich mich anderen Menschen gegenüber sehr verschlossen, weil ich dachte, dass sie mir etwas Schlechtes wollen. Mit der Zeit habe ich jedoch gelernt, dass man an das Gute im Menschen glauben sollte. Wenn du irgendwann an den Punkt in deinem Leben gelangst, an dem du diesen Schalter im Kopf umlegen kannst, wirst du merken, dass dich diese Lebensweise positiver durch das Leben gehen lässt.
Es gibt so viele wunderbare Persönlichkeiten auf dieser Welt, man muss nur schlau genug sein sich ihnen auch zu öffnen und ihnen die Chance zu geben, dir etwas über ihr Leben zu erzählen.
⠀ ⠀

img_5026


5. Neue Artists kennenlernen

Festivals bieten dir die perfekte Möglichkeit deinen Musik-Content zu erweitern. Die meisten Line Ups bestehen aus vielen bekannten Künstlern, die man rund um den Globus kennt.
Aber wiederrum gibt es auch nicht allzu weit bekannte Local-DJs, denen die Chance ermöglicht wird, ihr Können unter Beweis zu stellen. Und die meisten von diesen DJs haben enormes unentdecktes Talent und Potential, Menschen zum Tanzen zu bringen.


6. Neue Orte bereisen

Neue Orte zu bereisen lässt deine Persönlichkeit wachsen und hilft dir, deinem eintönigen Alltag zu entfliehen. Dafür musst du nicht zwangsläufig den nächsten Urlaub planen, denn ein Roadtrip mit deinen Lieblingsmenschen zum nächsten Festival ist die perfekte Gelegenheit, um einen Städtetrip damit zu kombinieren.
Mittlerweile war ich schon mehrere Male in der wunderschönen Hansestadt im Norden Deutschlands. Der Norden und vor allem Hamburg ist zwar kalt, aber definitiv wunderschön und eine Reise wert. Die Türen in den Süden Deutschlands wurden mir durch meine Festivalreise zum „Sea You“ ins schöne Freiburg  geöffnet. Ich glaube ich hätte beide Städte bis heute nicht gesehen, wenn ich diese Orte nicht als Ziel meiner Musikliebe ausgewählt hätte. Eigentlich bin ich mir da ziemlich sicher. Und den wunderbaren Menschen, die ich durch diese Reisen kennengelernt habe, wäre ich mit Sicherheit auch nicht über den Weg gelaufen.


7. Neue Länder und Kulturen kennenlernen

Wenn man sich mal näher mit der Festivalkultur beschäftigt, wird einem erstmal bewusst, wie viele Festivals weltweit stattfinden. Das Schöne an Musik ist, dass sie Menschen aus allen Ländern und Kulturen verbindet.
Vor allem die „Psytrance-Szene“ bietet eine unglaubliche Verbundenheit rund um den Globus. Sei es das Boom-Festival in Portugal, die Ozora in Ungarn oder die Psy-Fi in Holland.
Mich verschlägt es nächstes Jahr wahrscheinlich in die Schweiz zum „Burning Mountain“. Als ich die Aftermovies dieses Festivals im Internet gesehen habe, stand für mich fest: da musst du unbedingt mal hin! Diese Location hat mich einfach umgehauen.
Ich war bislang noch nie in der Schweiz. Man sagt ja sie sei sehr schön. Davon werde ich mir nächstes Jahr mein eigenes Bild machen und mit meinen besten Freunden und einem wunderschönen Ausblick in die Weiten der Schweizer Berge zu der Musik tanzen, die in mir Gefühle auslöst, die man kaum in Worte fassen kann.
Neue Länder bereisen und dazu seiner Musikliebe nachgehen, was kann es Schöneres geben?⠀


8. Dir selbst und der Natur näher kommen

Viel zu oft sind wir umgeben von Mauern. Mauern, die uns einengen. Wo wir unseren Gedanken keinen freien Lauf lassen können.
Wenn du in einer Großstadt lebst, siehst du oftmals nicht viel von der Natur. Und der kleine Park, durch den du auf dem Weg zur U-Bahn gehen musst, zählt nicht als wirkliche Natur.
Dabei ist die Natur so etwas wunderschönes, was dir unglaublich viel Kraft geben kann.
Wo du Ruhe finden kannst und all den Stress, den du auf deinen Schultern mit dir trägst, einfach mal für eine Weile ablegen kannst.
Ein Festival ist der perfekte Ort, um den Wurzeln des Menschen ein Stück näher zu kommen. Und es gibt dir die wunderbare Möglichkeit,  dir selbst ein Stück näher zu kommen.


9. Verbundenheit mit deinen Freunden

Ich glaube nichts hat mich mehr mit meinen Freunden zusammengeschweißt als die Zeit, die wir zusammen auf einem Festival verbracht haben.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es wirklich schön sein kann mit einer Truppe von mehreren Leuten auf ein Festival zu fahren. Aber noch viel wertvoller ist es, mit nur einem Menschen zu fahren, mit dem du 100% auf einer Wellenlänge bist.
Zu zweit ist ein Festival um einiges stressfreier, da du nicht immer den Wünschen und Bedürfnissen der anderen gerecht werden musst.
Shoutout an Daniel, die Nature mit dir war einfach nur LIT. Du schuldest diesem Festival mehrere Biere, hahaha !

img_5156


10. Hedonismus

Probiere einfach mal etwas Neues aus, von dem du vielleicht dachtest, es sei nichts für dich. Das habe ich vor einem Jahr auch getan und bin sehr froh darüber. Eine Erfahrung lässt deine Persönlichkeit nur wachsen, ganz egal ob sie negativ oder positiv war.
Das Gefühl auf einem Festival ist eine ganz besondere Art des Glücksgefühls, welches man mal gefühlt haben sollte. Und das Schöne ist, dass es heutzutage für jeden das passende Festival gibt, sei es Rock am Ring, Wacken, Splash! oder (mein persönliches) Wonderland.

Ich hoffe dir hat dieser kleine Einblick in die Festivalkultur gefallen und ich konnte dich anregen, vielleicht selbst mal Teil einer solchen Erfahrung zu sein!
Der nächste Festivalsommer kommt und er wird schön werden!

Geetz & Love,
Denise ૐ


Beitragsbild: Zero Gravity Pics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit bestätige ich die Datenschutzbestimmungen.

Entdecke mehr

WEITERE BEITRÄGE